Die Bergwerke der Iberischen Halbinsel und die römische Geldwirtschaft

https://doi.org/10.34780/3m81-m1p6

Liste der Beiträger/innen

  • Helmuth Schneider [Autor/in] (Universität Kassel)

Abstract

In dem Beitrag wird der Zusammenhang zwischen Bergbau, Edelmetallförderung und Münzprägung in der späten römischen Republik und im Principat untersucht. Dabei steht der römische Bergbau auf der Iberischen Halbinsel im Zentrum; es wird angenommen, dass der Abbau von Silber und Gold in den hispanischen Provinzen Voraussetzung der Prägung des denarius im 2. und 1. Jahrhundert v. Chr. und des aureus im 1. Jahrhundert n. Chr. war und dass das Ende der Bergbauaktivitäten gegen 200 n. Chr. eine wichtige Ursache der Krise des römischen Währungssystems im 3. Jahrhundert darstellte.

Schlagworte:

Dacia, denarius, Geldmenge, Goldbergbau, Iberische Halbinsel, Münzgeld, Silberbergbau, aureus

Veröffentlicht

2021-05-01

Bibliographische Daten & Rezensionen

Citation Formats

Schneider, H. (2021). Die Bergwerke der Iberischen Halbinsel und die römische Geldwirtschaft . Madrider Mitteilungen, 61, 147–165. https://doi.org/10.34780/3m81-m1p6