Hispaniens Reichtum. Seine Rolle bei der römischen Eroberung der Iberischen Halbinsel und während der Republik bis auf Caesar

https://doi.org/10.34780/6fv6-d1d8

Liste der Beiträger/innen

  • Michael Koch [Autor/in]

Abstract

Der vorliegende Beitrag bespricht Roms mögliche Motive für die Eroberung der gesamten Iberischen Halbinsel nach der Niederlage der kolonialen Verwaltung Karthagos in Südspanien, dem heutigen Andalusien. Er resümiert die moderne kontroverse Diskussion darüber, ob die Annektion Spaniens eine notwendige Maßnahme zur Selbstverteidigung oder im Gegenteil eine Chance der Bereicherung darstellte. Die Schlußfolgerung des Autors ist, dass nach der Niederlage von Hannibal Spanien keine Bedrohung mehr darstellte und die Annektion daher sowohl in Roms ideologischer Überzeugung der Eroberung und Dominanz, als auch dem Ehrgeiz der römischen Aristokratie nach Ehre, Ruhm und Beute begründet liegt.

Schlagworte:

Hispania, Gründe der römischen Eroberung, Metallressourcen, römische Aristokratie, Ruhm, Beute

Veröffentlicht

2021-05-01

Bibliographische Daten & Rezensionen

Citation Formats

Koch, M. (2021). Hispaniens Reichtum. Seine Rolle bei der römischen Eroberung der Iberischen Halbinsel und während der Republik bis auf Caesar . Madrider Mitteilungen, 61, 133–146. https://doi.org/10.34780/6fv6-d1d8